Niedersachsen/Bremen

Europa vor Ort

Als grüne Abgeordnete für Niedersachsen und Bremen möchte ich europäische
Politik für die Region sichtbarer machen.

Dafür habe ich zwei Europabüros eröffnet. Eins befindet sich in der Landesgeschäftsstelle der Grünen in Hannover, das andere in der Landesgeschäftsstelle in Bremen. Mit den kurzen Wegen zur Landespolitik erfolgt so direkter Austausch in beide Richtungen: Aktuelle Themen aus Niedersachsen und Bremen/Bremerhaven kommen nach Brüssel und europäische Politik in die Region.

Auch wenn Brüssel vielleicht weit weg wirkt, hat europäische Politik direkten Einfluss auf das Leben vor Ort. 
Die Themen Küstenschutz, Fischerei, Landwirtschaft, Häfen und Arbeitsplätze sind nur einige der Themenfelder, die die Länder mit der EU abstimmen müssen, damit wir einheitliche Standards europaweit bekommen. Mit meinen Fach-Kolleg*innen im europäischen Parlament streite ich dafür, dass auch die Menschen in Flächenländern wie Niedersachsen oder Stadtstaaten wie Bremen mit Ihren Belangen und Problemen gehört werden.
Aber auch im Bereich Sozialpolitik unterstützt europäische Politik Kommunen und Projekte vor Ort.
Allein der Europäische Sozialfond unterstützt in Niedersachsen über 14.000 Projekte im Bereich Beschäftigung, Chancengleichheit und Armutsbekämpfung.
Mich als Sozialpolitikerin beschäftigen momentan besonders die Themen Wohnen, Grundsicherung und Inklusion. Themen, die sich direkt auf das lokale Leben auswirken.
Wohnen ist ein Menschenrecht, das europaweit gesichert werden muss. Wir stehen europaweit vor großen Herausforderungen. Die sogenannte Landflucht in die Ballungsgebiete, die stark steigenden Mieten in den Städten und die Verdrängung von langjährigen Mieter*innen aus finanziellen Gründen müssen europaweit geregelt werden. Zudem muss die Obdachlosigkeit bekämpft werden, um allen Menschen  ein würdevolles Leben zu ermöglichen. Deshalb fordere ich einen EU-Rahmen, der nationale Strategien zur Vermeidung und Bewältigung der gegenwärtigen Wohnungs- und Obdachlosigkeitskrise einfordert.
Ebenfalls muss es Änderungen der Gesetze bei Neubauten geben, damit wir dem jahrelang vergessene Thema Inklusion und Teilhabe nun endlich Platz geben und dies schnell ändern. Im Europäischen Parlament habe ich eine Entschließung auf den Weg gebracht, die von der Europäischen Kommission die Erarbeitung einer starken EU-Strategie zugunsten von Menschen mit Behinderung fordert, die Unterstützung für selbständiges Wohnen bieten soll. 

Mir ist es wichtig, die Belange aus der Region in das Europäische Parlament zu bringen.
Meine Mitarbeiter*innen in Niedersachsen und Bremen nehmen an verschiedenen Landesarbeitsgemeinschaften der Grünen teil. Neben der Teilnahme an Sitzungen von Landesarbeitsgemeinschaften und Fraktionssitzungen des Landtages/Senats stehen sie im ständigen Kontakt zu Organisationen, Kreisverbänden und Mandatsträgern vor Ort und berichten mir von Themen, die von Europa-relevanter Bedeutung sein können. Dazu sind die Terminkoordination von Besuchen bei Kreisverbänden, NGO´s und Mandatsträgern, aber auch Gespräche mit Betroffenen und Mitmenschen ein großer Teil meiner regionalen Arbeit. Außerdem organisieren wir regelmäßig Veranstaltungen mit Bundes- oder Landesabgeordneten und NGOs. Kommende Veranstaltungen findet ihr unter Termine.